Beitragsseiten

 

Jesus zu Gertrud zum

 

Gebet für Priester:

 

 

 

 

 

Nichts gefällt meinem heiligsten Herzen und meiner heiligsten Mutter so sehr und macht uns soviel Freude wie das Gebet für lebende und verstorbene Priester sowie Priesterstudenten.

 

 

 

Du möchtest Gott Freude machen?

 

 

Bete für die Priester!

 

 

Du möchtest ihm grössere Freude machen?

 

 

Bete mehr für die Priester!

 

 

Du möchtest ihm grösste Freude machen?

 

 

Höre gar nicht mehr auf mit dem Beten und Opfern um recht viele gute, innerliche,

 

 

heilige, gottdurchglühte, jesuserfüllte Priester, welche die eigene Seele ganz an Gott

 

 

verloren haben und viele Tausende von Seelen dem lieben Gott zuführen.“

 

 

 

Jesus zu Gertrud beim Beten des Salve Regina und den Worten

 

 

 

"deine barmherzigen Augen“:

 

Weißt du denn nicht, dass ich gerade dann mit meinem barmherzigen Blick

 Dich ansehe, wenn du am Leib gezüchtigt oder im Geist beängstigt wirst?“

 

Jesus zu Gertrud über das fürbittende Gebet:

 

Wie es unmöglich ist, dass jemandem die Füsse durchbohrt werden,

ohne dass er im eigenen Herzen mitleidet, so ist es auch meiner

 väterlichen Liebe ganz unmöglich, demjenigen die Wirkungen der

 Barmherzigkeit zu versagen, der, obgleich er wegen der eigenen

 Fehler das Bedürfnis nach dem Heilmittel der göttlichen Barmherzigkeit

 fühlt, dennoch, vom Zug der Liebe geführt, nicht aufhört, für das Heil

 des Nächsten Fürbitte einzulegen.

 

Wer aber für die Sünder und die Seelen im Fegfeuer andächtig betet,

 dessen Dienst nehme ich so auf, als wenn er mich im Gefängnis besucht

und meine Trostlosigkeit behoben hätte.“

 

 Jesus zur hl. Gertrud von Helfta

 Die Braut verliert ihre Zeit, wenn sie bei ihren Leiden und

 Mühen nicht am Herzen ihres Bräutigams ruht. Hat sie Fehler

begangen, so braucht sie sich nur an mein Herz zu schmiegen.

 

In diesem Feuer verschwindet alle Untreue!

 

 Komm in mein Herz, und du wirst nichts fürchten! Setze hier

 

deine Lippen an, um die Liebe daraus zu trinken und sie dann

 

in der Welt zu verbreiten. Lege deine Hand hierher und nimm

 

meine Schätze. Halte dich innig mit diesem Herzen vereinigt,

 

um mein Blut zu nehmen, um es über andere auszugiessen. Das

 

Leiden ist für dich, die Gnaden, die du dafür erlangst, sind für

 

die anderen.

 

Die Wissenschaft der Liebe schöpft man nicht aus Büchern, sie

 

 wird nur der Seele zuteil, welche den Gekreuzigten betrachtet

 

und mit Ihm vertrauliche Zwiesprache hält. Jede Demütigung

 

vereinigt dich inniger mit meinem Herzen.

 

Ich verlange von dir keine grossen Dinge, ich will ganz einfach

 

 die Liebe deines Herzens. Schmiege dich an mein Herz, und du

 wirst nichts fürchten. Komm in die Wunde meiner Hl. Seite,

 das ist die Wunde der Liebe, von der lebendige Flammen ausgehen.

 

Dank sei deiner Treue, 
O Gott, Dank deinem Schutz,
O eine und dreifaltige Wahrheit, die du uns nicht
über unsere Kräfte versuchen lässt.

 

Gertrud zum Herrn:  Wie kann ich mich darüber trösten, dass die Liebe meine
Schuld bedeckt,
                    da ich mich doch von ihr befleckt erkenne?

Jesus zu Gertrud:   Die Liebe bedeckt nicht bloss die Sünden, sondern
verzehrt und vernichtet auch in sich,
                    der Sonnenglut gleich, alle Nachlässigkeiten der
lässlichen Sünden und erteilt überdies
                    eine Fülle von Verdiensten.           

 

   
© Barmherzigkeit.info